REINER SCT cyberJack® e-com

ImgPopUpFct(' |','//www.hrz.tu-darmstadt.de/media/ssa/medien_digitaleidentitaet/medien_chipkartenleser/cyberjackecom.png') cyberJack® pinpad

Der cyberJack® e-com des deutschen Herstellers REINER SCT ist ein stehender CCID-konformer Kartenleser mit USB-Anschluss für den Desktopeinsatz. Der Leser verfügt über ein numerisches Tastenfeld, ein darüber liegendes zweizeiliges LC-Display, ein fest montiertes USB-Kabel und hat an der oberen Front zwei Stauts-LEDs. Der Karteneinschub liegt gut erreichbar dahinter. Das Gerät entspricht der Sicherheits-Klasse 3. Dem Lieferumfang liegt ein Anleitungsheft, eine Treiber-CD für Windows und einen Adapter für Karten der Größe ID-000 (GSM- / SIM-Karten) bei. Der Hersteller bietet auf seiner Supportseite aktuelle Treiber für Mac OS X zum Download an.

Der Download und die Installation des Treiber gestaltete sich wie erwartet problemlos. Da es sich bei dem cyberJack® e-com um einen CCID-kompatiblen Leser handelt, ist dieser sofort nach dem Einstecken in einen freien USB-Port betriebsbereit. Dies zeigt er durch die Anzeige einiger Statusinformationen im LC-Display, und das leuchten und blinken der Betriebs-LEDs an. Da Mac OS X 10.4 jedoch keine Unterstützung für die Pinpads oder Displays von Kartenlesern der Klasse 2 oder 3 bietet, ist für dessen Benutzung die Installation des Treibers erforderlich.

Sobald eine Chipkarte eingesteckt und mit Spannung versorgt wird, wird dies durch das kontinuierliche Leuchten der grünen Karten-LED angezeigt. Die Prüfung mit dem kostenlosen Kartenleser-Dienstprogramm Creck unter Mac OS X 10.6 und 10.8 waren alle erfolgreich, wie dieses beispielhafte Protokoll belegt.

 --- Test gestartet: Dienstag, 18. August 2012 14:50:06 Deutschland ---  
 + Geräteliste: 2 Gerät(e) verfügbar 
 + Prüfe: REINER SCT cyberJack ecom_a 00 00
 + Returncode der Karte: 90 00 
 Test beendet.

Auch weiterführende Prüfungen und Untersuchungen mit OpenSource-Werkzeugen wie pcsc_scan und opensc-tool, oder dem Shareware-Tool SmartCard Lab verliefen erfolgreich. Der Leser unterstützte bei mir intelligente Chipkarten (GSM / SIM, HBCI und Geldkarte) mit den asyncronen Protokollen T=0 und T=1. Und auch die Versuche mit Speicher-Chipkarten (Mitgliedsausweise, Krankenversicherungskarte), welche die syncronen Protokolle I2C, 2-wire oder 3-wire verwenden, funktionierten ausgezeichnet.

Die Gestaltung des Gerätes wirkt etwas altbacken; gerade im direkten Vergleich mit anderen Kartenterminals. Zu weilen störte das Vorne zur Seite herausgeführte Anschlusskabel, und der unpräzise Druckpunkt der Tasten.

Verweise

Kategorie
Hardware

FooterBadgetsFct('Diskussion') FooterBadgetsFct('Rezension')

Zuletzt geändert am 21.08.2012 18:35 Uhr (1 Besuche)

© 2004 – 2018 ApfelWiki

Impressum - Datenschutz

cb